Bericht von Florent : 3 Tage mit dem Kajak zwischen Meer und Land

„Seit einer ganzen Weile wollte ich mit dem Kajak aufbrechen...
la-plaine-sur-mer-basse-definition-17-sur-63-1397
„Seit einer ganzen Weile wollte ich mit dem Kajak aufbrechen, um eine große Mehrtagestour zu unternehmen und Orte zu erkunden, die ich noch nicht gesehen hatte. 
Nachdem ich meine Route abgesteckt habe, berechne ich genau meine Abfahrtszeit am Freitagabend, damit im Hafen Le Collet Flut ist, und meine Ankunftszeit, damit Sonntagvormittag bei Frossay rücklaufende Flut ist.
Die Ausrüstung, die ich mitnehme, wiegt 40 kg: 
Zelt, Matratze, Schlafsack, Lebensmittel, 5 Liter Wasser, Sonnenbrille, Fotoapparat. 
La Bernerie en Retz
Tag 1: La Fontaine aux Bretons / Le Tenu (ca. 30 km)
Aufbruch Freitagabend 18 Uhr in La Joselière (la Fontaine aux Bretons). Ich fahre in Richtung La Bernerie-en-Retz und zur unberührten Küste dieses Ortes. Der Himmel hat bereits begonnen, sich rosa und orange zu färben, was den Felsen und Klippen, an denen ich vorbeifahre, einen außergewöhnlichen Reiz verleiht. Bei der Durchquerung von Les Moutiers-en-Retz ändert sich die Kulisse: hier besteht die Küste aus sehr viel helleren, feinsandigen Dünen, und Fischerhütten… vielen aneinandergereihten Fischerhütten.
Vom Meer aus ein wundervoller Anblick! Und ich bin nicht allein. Ich befinde mich in der Nähe der Salzwiesen von Lyarne und deren Fauna. Ich begegne Steinwälzern, Austernfischern und Flussregenpfeifern.
Bei Einbruch der Dunkelheit am Hafen Le Collet angelangt, fahre ich in Richtung Machecoul und erreiche endlich gegen 3 Uhr morgens Le Tenu, wo ich mein Biwak aufstelle.
  • Les dunes du Collet
  • tournepierres
j2-13-1403
Tag 2: Le Tenu / Buzay (ca. 30 km)

Samstagvormittag breche ich von Le Tenu wieder auf, in Richtung Port-Saint-Père. Es ist ein enger, unberührter und von vielen Bäumen umgebener Fluss. Auf der gesamten Strecke genieße ich den Blick auf Häuser mit hübschen Gärten, kleine Bootsanlegestege, Seerosen und viele Nutztiere… Kühe, Schafe, Pferde. Bei Port-Saint-Père begegne ich Anglern und sehe in der Ferne eine Kirche … das muss die Kirche Saint-Pierre sein. 

Nachdem ich die Brücke der Strecke Nantes / Pornic passiert hatte, rudere ich auf dem Acheneau. Die Besonderheit dieses Flusses: die Strömung kann in beide Richtungen fließen. Natürlich ist dies künstlich hervorgerufen, um den Wasserstand des Sees Grandlieu zu regulieren. Ich sehe Bauernhöfe, Kühe, Schweine… ich mag diese Art von Agrarlandschaft. Ich beende meinen zweiten Tag am Ufer der Loire. 

 
Balade en paddle à Tharon
Tag 3: Fahrt über die Loire / La Fontaine aux Bretons, Pornic (ca. 60 km)

Sonntag, 8 Uhr morgens, fahre ich im Nebel mit dem Geräusch der Kuhglocken und dem der Nebelhörner der Schiffe über die Loire. 

Beim Industriegebiet von Donges begegne ich Frachtschiffen, und bei Cordemais kann ich die berühmte Kamin-Villa (Villa Cheminée) sehen. Dies ist nicht das einzige dauerhafte Werk des Kunstparcours „Estuaire“, das ich mit Freuden bewundern kann. Bei Paimboeuf sehe ich das berühmte Freilichtmuseum Jardin étoilé… da muss ich irgendwann wirklich einmal hin… und bei Saint Brévin-les-Pins kann ich das majestätische Kunstwerk der Seeschlange (Serpent d’Océan) sehen… ausgesprochen beeindruckend, sie vom Meer aus zu sehen.

In der Nähe des Strandes Tharon/ Le Cormier begegne ich Ausflüglern mit Paddelbooten. Sie machen es richtig, das Wetter ist perfekt und die Umgebung genial! Vom Meer aus sieht man malerische Häuser, haufenweise kleine Buchten und nahezu private Strände (einige sind nur bei Ebbe begehbar).

Als ich an der Landspitze Pointe Saint-Gildas in Préfailles ankomme, geht die Sonne bereits unter. Im Sommer biete ich in dieser Gegend Ausflüge bei Sonnenuntergang an, es ist eine Landschaft, die ich sehr gut kenne, aber sie erstaunt mich immer wieder. Technisch gesehen ist die Bootsfahrt hier sehr speziell, denn ich muss auf die verschiedenen Strömungen achten, die einander kreuzen, auf das Felsplateau und die sich brechenden Wellen. 

Gegen 23 Uhr sehe ich die Lichter des Hafens von Pornic. Ich verweile einen Augenblick, um die verschiedenen Farben zu bewundern, die sich im Meer spiegeln, und gehe nach Hause! 
Quand le vieux port de Pornic s'illumine